Ergebnispapier EU-Effizienzrichtlinie und Erneuerbare-Energien-Gesetz

Mit vier Schritten sichern wir einen kosteneffizienten und marktorientierten Ausbau:

  • Zusätzliche Einmalabsenkung für alle Anlagentypen zum 9. März 2012.
  • Ab 1. Mai 2012 Verstetigung der Degression durch eine monatliche Absenkung der Vergütungssätze.
  • Für alle Neuanlagen Einführung eines Marktintegrationsmodells im EEG (Begrenzung der vergütungsfähigen Strommenge auf 85 bzw. 90 %).
  • Verordnungsermächtigung zur kurzfristigen Nachsteuerung der Vergütung bei Über- oder Unterschreitung des Zubaukorridors; kontinuierliche Absenkung des jährlichen Zubaukorridors ab 2014.

Zum 9. März 2012 sollen durch eine Einmalabsenkung die Vergütungssätze wie folgt abgesenkt werden:

  • bei den Anlagen bis 10 kW: auf 19,5 ct/kWh
  • bei den Anlagen bis 1.000 kW: auf 16,5 ct/kWh
  • bei den Anlagen bis 10 MW: auf 13,5 ct/kWh.

lesen Sie mehr

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.